Slotdevil klärt auf

Kleine Motorenkunde

Eine völlig unüberschaubare Menge von verschiedenen Motoren steht zur Verfügung. Für den Laien fast unmöglich, da noch durch zu blicken. Irgendwie scheinen sich ja alle Motoren ähnlich zu sehen und viele sind mit Sicherheit untereinander tauschbar. Aber welche?? Wir wollen Ihnen hier nun etwas helfen, Licht in das Dunkel und Durcheinander zu bringen. Eigentlich gibt es nur 6 Motor-Grundformen im Slotracing.

Minimotor, 13D lang und kurz, 16D, 18D Igarashi und 18D Mabuchi. Alle sind sofort am Gehäusedurchmesser und Aussehen unterscheidbar. Der Minimotor hat eine Dicke von ca. 12 mm auf der abgeplatteten und ca. 15 mm auf der runden Seite. Beim 13D sind ca. 15 mm auf der abgeplatteten und ca. 20 mm auf der runden Seite. Beim 16D und 18D ca. 18,5 mm und 23,6 mm. Bei 1/32er Autos sind meist die 13D verbaut, bei 1/24 die 18D Igarashi.

Minimotor (F1 Motor)
Wurde zuerst in Formelfahrzeugen eingesetzt, weil es da immer Platzprobleme mit den herkömmlichen 13D Motoren gab. Daher wird er auch häufig als F1 Motor bezeichnet. Inzwischen wird er aber auch in vielen anderen Modellen eingesetzt, um mehr Platz für die komplette Innenausrüstungen und Fahrer zu schaffen. MRRC setzt den Motor z. B. bei allen Sebring Chassis ein usw. Deutlich schlanker als 13D Motoren bei fast gleicher Länge. Die Breite an der runden Seite beträgt 15 mm und an der abgeflachten Seite nur 12 mm bei 27 mm Länge (ohne Motorwelle).

13D
Den gibt es mit 2 verschiedenen Längen. Kurz = ca. 25,2 mm und lang = ca. 32 mm. Bekannteste Vertreter der kurzen Version sind Fuchs, Fox, Rabbit, SC03, Slotit MX06/7, Slotdevil 2024, 1044, die meisten Fly, 1/32 Carrera und Scalextric Motoren. Bekanntester Vertreter der Langen Version sind Slotdevil 3025, Slotit Boxer, NC-5, NC-6, SC04 und RT-10.

Kurze Version
Die kurze Version gib es in 2 verschiedenen Ritzelanordnungen. Ritzel auf der Kabelseite oder Ritzel auf der dem Kabel abgewandten Seite. Die Ritzelseite hat immer eine verlängerte Motorachse, damit das Ritzel ausreichend Platz hat. Außerdem noch als Universal- oder Allradmotor, bei dem die Motorwelle an beiden Seiten verlängert ist. Zweites wichtiges Merkmal der 13D Motoren sind die Flansche auf beiden Seiten und evtl. vorhandene Schraublöcher. Es gibt kleine Flansche mit ca. 6 mm Durchmesser und große Flansche mit ca. 10 mm Durchmesser.

Stellvertretend für alle kurzen 13D Motoren mit großen und kleinen Flansch hier die Abmessungen der von Slotdevil 2024 und 2035.
Breite an der runden Seite: 19,9 mm
Breite an der abgeflachten Seite: 15,0 mm
Gehäuselänge inkl. beiden Flanschen: 28,7 mm
Gehäuselänge ohne Flansche: 25,0 mm
Länge der gesamten Motorwelle: 47,0 mm
Länge Motorwelle am kleinen Flansch: 8,9 mm
Länge Motorwelle am großen Flansch: 9,2 mm

(Wenn Sie die kleinen Bilder anklicken, sehen Sie diese in groß)





In fast allen 1/32 Serienchassis werden die Motoren in eine Halterung gedrückt, die auf einer Seite auf kleine Flansche passt und auf der anderen Seite auf große Flansche,



Metallchassis hingegen haben Motorhalter mit Schraublöchern. Diese Motorhalter haben eine Aussparung für den kleinen Flansch und mindestens 1 Loch für eine Schraubbefestigung.

16D
Haupteinsatz von 16D und Super16D sind Flexi Kars.

18D Igarashi = Carrera Motor
Ein geschlossener Motor, wie er bei Carrera 1/24 zum Einsatz kommt. Zu dieser Bauform gehören der Slotdevil 5018 (schwarzer Carrera) bis Slotdevil 5062, Bison, Hippo, SC02, schwarze Bühler usw. Diese Bauform ist auch als "Carrera-Motor" bekannt.

18D Mabuchi
Eine etwas andere Gehäuseform als bei den 18D Igarashi Motoren. Häufig auch als S-Tec oder Volvo Motor bezeichnet. Typische und bekannteste Vertreter sind der Slotdevil 4020 und Ortmann S-Tec. Diese Motoren benötigen spezielle Halter und passen nicht in normale 18D Halterungen. Da die Außenabmessungen weitestgehend gleich sind und der Unterschied nur in den Flanschen auf beiden Motorseiten liegt, lassen sich viele Motorhalterungen relativ einfach anpassen. Der Slotdevil 4020 wird z. B. sehr gerne in Carrera Exclusiv und D124 Fahrzeuge eingebaut, da die Chassis-Anpassungen bei diesen Fahrzeugen relativ einfach zu machen sind.

Dann gibt es aber auch noch den einen oder anderen Motor, der doch von diesen Normmotoren abweicht. Dazu gehören alle SCX-Motoren. Hiefür benötigen Sie spezielle SCX-Motoren. Auch hier können andere Motoren eingebaut werden, aber leider nur mit einem gewissen Bastelaufwand.

Wie finde ich nun den richtigen Motor?

 

Sie suchen einen neuen Motor für Ihren Slotcar. Dann stellen Sie erst mal fest, was Sie brauchen. Welche Größe? Ist es ein Minimotor, 13D, 16D, 18D Mabuchi oder 1D Igarashi. Also mal eben ausmessen und anhand der Abmessungen und obigen Fotos identifizieren. Das ist eigentlich kinderleicht und sollte jedem ruckzuck gelingen. Wenn es ein 13D ist dann feststellen, welche Länge. Ist es der Lange, dann können Sie direkt unter den langen 13D weitersuchen. Ist es der Kurze dann feststellen, ob Sie eine Motorhalterung zum einklicken mit großer und kleiner Flanschaufnahme haben oder eine Motorhalterung zum Verschrauben mit Schraublöchern. Haben Sie eine Halterung zum einklicken, dann feststellen, ob das Motorritzel auf der Seite des großen Flansches oder auf der Seite des kleinen Flansches sitzt. Das war es schon für die 13D Version. War doch gar nicht schwer, oder? Nun können Sie unten in Ruhe, den für Sie passenden Motor aussuchen. Allerdings kann es immer ein paar Besonderheiten der Anschlusskabel geben. Jeder Motorhersteller hat hier evtl. etwas anderes. Aber ein Anschlusskabel per Lötkolben an Ihren Slotcar anzupassen, dürfte ja nicht zu schwer sein. Wollen Sie einen absolut anschlussfertigen Motor haben, dann bleibt nur der Originalmotor des Slotcar-Herstellers.

Unser Tipp für kurze 13D Motoren:
Schauen Sie sich mal den Slotdevil 2024 an. Der hat auf der einen Seite einen großen Flansch zum einklicken, auf der anderen Seite Schraublöcher zur Schraubbefestigung in Metallchassis und auf beiden Seiten eine Motorwelle. Dieser Motor passt in nahezu alle 1/32er Serienautos, egal auf welcher Seite das Ritzel sein muss und in alle Metallchassis mit Motorhalter für 13D Motoren. Außerdem hat er noch ein richtig gutes Drehmoment, bremst prima und ist dazu auch noch enorm preiswert. Universeller einsetzbar ist kaum ein anderer Motor auf dem Markt.

Befestigung der Motoren
Die in den meisten 1/32er Fahrzeugen verwendeten Motorhalter zum einklicken sind nicht stabil genug. Auch wenn es nicht so aussieht, haben die Motoren dort Luft für Bewegungen oder können sogar komplett raus springen. Eine Zusatzbefestigung mit Kleber sorgt oft bei solchen Halterungen für ein besseres Fahrverhalten. Einfach den Motor mit Heißkleber rundrum am Chassis fest kleben. Sie werden staunen, dass dadurch sogar oftmals das Fahrverhalten wesentlich besser wird. Frontmotoren, die per langer Welle mit den Hinterachsen verbunden sind, haben zwischendrin noch ein Zusatzlager für die Motorwelle. Auch dieses Lager sollten Sie unbedingt mit Sekundenkleber einkleben. In Metallchassis werden die Motoren normalerweise verschraubt. Dazu haben die Motoren 1-3 Schraublöcher mit oder ohne Gewinde. Der Plafit Rabbit hat Schraublöcher ohne Gewinde und muss mit selbstschneidenden Blechschrauben befestigt werden. Alle anderen 13D Motoren haben ein M2 Gewinde. 18D Motoren haben M2,5 Gewinde. Passende Schrauben für alle Motoren stehen (falls vorrätig) unter Hilfsmittel --> Schrauben.

Euer Slotdevil
http://www.slotdevil.de/slotdevilfigur.jpg